Am 8. März 1857 treten 40.000 Arbeitnehmerinnen in New York City in den Vereinigten Staaten in Streik, um für gleiche Rechte und gesunde Arbeitsbedingungen zu kämpfen. Der Streik wird blutig niedergeschlagen.Auf der Zweiten Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz wird auf den Vorschlag von Clara Zetkin hin dieser Tag als Weltfrauentag akzeptiert. Seit tausenden von Jahren kämpfen Frauen aus der ganzen Welt gegen die HERRscher dieser Welt, gegen Ausbeutung ihrer Arbeitskraft. In diesem Sinne gedenken wir an diesem 8. März an all diese mutigen Frauen aus allen Teilen der Welt, die gegen das patriarchale System und ihre Ausbeutung kämpften, vor allem aber an Clara Zetkin, Rosa Luxemburg und Sakine Cansız und versprechen Ihnen, dass wir nicht zulassen werden, dass sie in Vergessenheit geraten.

Im 18. Jahrhundert fing die Kapitalistische Moderne an sich zu organisieren und mit all ihren Mitteln die Frau in ihr System einzuverleiben bzw. sie in die freiwillige Sklaverei zu zwingen. Im 20. Jahrhundert verschärfte sich die Ausbeutung. Frauen werden in vielen Bereichen systematisch ausgebeutet und sind psychischer und physischer Gewalt ausgesetzt, insbesondere mit Menschenhandel, Vergewaltigungen und Ausbeutung ihrer Arbeitskraft. Während in der Konsequenz der Gründung von Nationalstaaten im 19. Jahrhundert viele Kulturen und Völker aus der Weltgeschichte gelöscht wurden, assimilierte es andere unter dem Dach eines einheitlichen Nationalstaates und gab der Ausbeutung der Frau und der Arbeitskraft mithilfe seiner eigenen Gesetze einen offiziellen, rechtlichen Rahmen.

Das Kurdische Volk wurde als eines der ältesten Völker der Geschichte einem physischen wie auch einem kulturellem Genozid ausgeliefert. Basierend auf dem Ansatz "Völker sind wie Frauen" hat das Kurdische Volk jegliche Art von Repression, Gewalt, Ausbeutung und Plünderung erfahren, so wie die Frau, die als erste unterdrückte Klasse und Geschlecht ihren Platz in der Geschichte eingenommen hat.

Das Gebiet des Nahe Ostens, in dem die Kriege nie enden wollen, wurde zum Zentrum der Plünderung des weiblichen Körpers. Gegenwärtig sind Frauen im Syrischen Bürgerkrieg Gewalt und Vergewaltigungen ausgesetzt. Die Frauen werden als Kriegsbeute angesehen und werden wie ihre Länder körperlich ausgeplündert. Tausende aus ihrer Heimat vertriebene Frauen geraten von Saudi Arabien bis in die Türkei in die Prostitution. Auch werden migrierte Frauen zum Betteln gezwungen oder müssen ungewollte Ehen eingehen. Andererseits organisieren sich Frauen aus Nord-Syrien, auch West-Kurdistan oder Rojava genannt, in Frauenarmeen, Frauenräten, Frauenakademien und Produktionsstätten, um sich mit all ihrem Willen zum Widerstand gegen diese Angriffe zu schützen. In der Stadt Efrîn in einem der drei Kantone in Rojava, die sich alle innerhalb der vergangenen Monate gegründet haben, ist eine Frau Vorsitzende und leitet die gesamte politische Verwaltung. Es ist deutlich sichtbar, dass diese Kriegssituation und die Proteste einen großen Einfluss auf die Frau haben, positiv als auch negativ. Denn Krieg und Frieden wirkt sich am meisten auf Frauen und Kinder aus.

Es ist offensichtlich, dass heute, 104 Jahre nach dem ersten 8. März, sich eine stärkere organisatorische Kraft gegen die nationalistische, fundamentalistisch-wissenschaftliche, sexistische Politik gebildet hat. Kurdische Frauen sind mit der Parole "Eine freie Frau ist wichtiger als eine unabhängige Nation" zu einer bewussten, organisierten Kraft geworden, zu Zeiten in der sich die Kapitalistische Moderne hemmungslos ausbreitet. Jede Frau mit dieser Überzeugung trägt zum Aufbau einer freien und demokratischen Gesellschaft bei und strickt und errichtet ein Leben auf dem Weg der Sara´s, Clara´s und Rosa´s.

Lasst uns auf den Spuren von Clara, Rosa und Sara als Frauen stärker organisieren indem wir gegen jegliche Form von Gewalt und Ausbeutung praktische Lösungen entwickeln!

Lasst unsere Solidarität größer werden und uns mit der Parole "Mit einer freien Frau in eine  demokratische Gesellschaft" weitere Lösungen entwickeln.

Es lebe der 8. März der Tag der kämpfenden Frauen!

Es lebe die internationale Solidarität unter Frauen!

Nieder mit dem patriarchalen System!

Aktivitäten

Spenden

Ceni Info